MITMISCHEN SPEZIALWERKSTATT IM RAHMEN DER KINDERRECHTEWOCHE 2021!

Mitmischen spezial: Diese Werkstatt stand ganz im Zeichen der Kinderrechte!
Die Mitmischen Spezialwerkstatt im Rahmen der Steirischen KinderrechteWoche hat bereits Tradition. Normalerweise findet sie direkt im Landhaus statt. Nachdem sich die Regeln bzgl. der Abhaltung von Veranstaltungen geändert haben, wurde die Werkstatt kurzerhand adaptiert.

 

Am Beginn der Werkstatt kam „die Landstube in die Schulklasse": Landtagspräsidentin Manuela Khom führte durch den Sitzungssaal und erklärte, wie Sitzungen ablaufen und wer im Landtag vertreten ist. Die Schüler:innen stellten der Präsidentin auch noch eine Frage  „Wie bzw. wann sind Sie das erste Mal mit Kinderrechten konfrontiert gewesen?"

In der Klasse wurde danach in Kleingruppen gearbeitet und der Online-Polittalk vorbereitet, Fragen gesammelt.

Folgende Abgeordnete nahmen online am Austausch teil:
Cornelia Izzo (ÖVP)
Cornelia Schweiner (SPÖ)
Herbert Kober (FPÖ)
Georg Schwarzl (Grüne)
Robert Reif (Neos)
KPÖ war entschuldigt

Die Abgeordneten meinten unisono: Vielen Dank für die Anregungen, wir haben euch gehört, wir werden die Kinderrechte in unserer Arbeit noch stärker in den Fokus rücken, vielen Dank für den Gedankenanstoß!

Der Einstieg in den Talk wurde mit folgender Frage gestartet: „Welches Symbol steht für dich/Sie für ein Kinderrecht, das Ihnen/dir besonders wichtig ist?" Sowohl Schüler:innen als auch die Politiker:innen zeichneten diese auf.

Die Symbole wurden vorgestellt, die Zeichenkünste unter Beweis gestellt: Das Recht auf Gleichheit, das Recht auf Bildung, das Recht auf Gesundheit und das Recht auf Beteiligung wurden bei den Politiker:innen besonders herausgestrichen.

Danach stellten die Schüler:innen ihre Fragen an die Abgeordneten:

Im Anschluss präsentierten die Schüler:innen die Kinderrechte, die ihnen am wichtigsten sind:

 

Statements der Landespolitik

Die Landesrätin und die Landtagspräsidentin unterstützen Mitmischen seit Jahren. Einmal im Jahr steht Mitmischen Spezial im Zeichen der Kinderrechte. Beide Politikerinnen wurden darum gebeten, speziell zu den Kinderrechten folgende Frage zu beantworten:

„Wo sehen Sie (eine) besonders positive Entwicklung(en) in der Umsetzung der Kinderrechte in der Steiermark?"

Statement der Landtagspräsidentin Manuela Khom:
„Die Kinderrechte-Woche hat sich in den letzten Jahren als großartiges Erfolgsprojekt bewährt und zu einer wichtigen jährlichen Tradition entwickelt. In der bereits sechsten steirischen Kinderrechte-Woche soll in vielfältiger Weise, unübersehbar und unüberhörbar auf Kinderrechte aufmerksam gemacht werden. Die Kinder und Jugendlichen von heute werden unsere Zukunft gestalten, daher müssen wir ihnen zuhören, Vorbild sein und auf ihre Bedürfnisse eingehen - vor allem in einer Zeit, wo sie mit vielen Einschränkungen und Veränderungen umgehen lernen mussten. Auch heuer wieder werden bei den Workshops von „Mitmischen im Landhaus" im Rahmen der Aktionswoche die Kinderrechte im Themenfokus stehen und unseren jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern nähergebracht. Ich danke der Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark sowie allen weiteren Unterstützenden für diese wertvolle Initiative für die Rechte von Kindern und Jugendlichen!"

 

Statement der Landesrätin Dr.in Juliane Bogner-Strauß:
„Gelingende Bildungsbiografien sind ein Resultat der Gewährleistung der Kinderrechte auf Schutz und Fürsorge, bestmögliche Entwicklung und Entfaltung, sowie Wahrung der Interessen eines Kindes und adäquater Beteiligung und Mitbestimmung eines Kindes gem. Art. 1 und 4 BVG-Kinderrechte bzw. Art. 3 und 12 UN-KRK.
Die Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen erstrecken sich auf die vielfältigsten Bereiche. Durch die enge Kooperation der verschiedenen Einrichtungen im Bildungsbereich untereinander, mit den Kindern und Jugendlichen sowie auch ihren Obsorgeträgern und Setzung verschiedenster, gezielter Maßnahmen (Einsatz von Schulsozialarbeit in Primarstufen und Sekundarstufen I,  Einrichtung der Anlauf- und Koordinierungsstelle bei Mobbing , Einrichtung des Qualitätszirkels Schule ec...) konnte eine nachhaltige Breitenwirkung erzielt werden und erfolgte damit ein wesentlicher Schritt diese Kinderrechte in der Steiermark bestmöglich umzusetzen."