MITMISCHEN SPEZIAL: „WELCHE KINDERRECHTE SIND EUCH WICHTIG?“

Im Rahmen der Steirischen KinderrechteWoche 2020 fand die Spezialwerkstatt des bewährten Formats Mitmischen im Landhaus statt: 26 Schüler*innen der BAfEP Hartberg haben sich in dieser besonderen Politikwerkstatt mit den Kinderrechten und der steirischen Landespolitik befasst.

Mitmischen wurde in den digitalen Raum verlegt, Einblicke in Themenbereiche rund um die Landespolitik und das Landhaus selbst sind mittels Videos zu den Schülerinnen und Schülern nach Hause übertragen worden, dabei erklärt Landtagspräsidentin Manuela Khom die Aufgaben des Landtags und Landesrätin Juliane Bogner-Strauß überbrachte eine Videobotschaft. Zentral bei dieser speziellen Werkstatt war die Auseinandersetzung mit den Kinderrechten. Die Jugendlichen konnten für sich fünf wichtige Rechte benennen und den Abgeordneten vorstellen. Ein Ziel der Werkstatt ist es, gemeinsam zu überlegen, welche Themen der Jugendlichen wichtig sind, was unklar ist und worüber diskutiert werden soll.

Wie auch im analogen war es möglich alle im Landtag vertretenen Parteien zu diesem Polit-Talk begrüßen zu können. Die Hürden von Online-Konferenzen wurden bravourös genommen. Auch in Zeiten der räumlichen Distanz soll eine soziale und inhaltliche Distanz verringert werden, gemeinsam mit diesen Herausforderungen umzugehen war ein zentrales Thema. Die Fragen der Jugendlichen beantworteten: Stefan Hermann, Silvia Karelly, Claudia Klimt-Weithaler, Robert Reif, Georg Schwarzl und Cornelia Schweiner. Das Interesse der Abgeordneten war groß, sie bedankten sich für die Fragen und das Aufwerfen der Themen.

Den Abgeordneten wurden Fragen zur Gesetzesnovelle für Anstellungserfordernisse in Kindergärten gestellt. Die Schüler*innen formulierten auch die Frage, wie man der Gewalt in Familien begegnen kann. Weitere Fragen gab es in Bezug auf den Öffentlichen Verkehr, aber auch welches Kinderrecht die Politikerinnen und Politiker wichtig finden. Es hätte noch viele weitere Themen gegeben, doch das wäre weit über den zeitlichen Rahmen hinausgegangen.

"Der gesellschaftspolitische Diskurs und die Stimmen der Jugendlichen sollen gehört und beachtet werden, Stichwort: Das Recht auf Beteiligung."