JUNGE MENSCHEN SETZEN SICH FÜR DEN KLIMASCHUTZ EIN

JUNGE MENSCHEN SETZEN SICH FÜR DEN KLIMASCHUTZ EIN

Wir finden es wichtig, dass junge Menschen ihre Stimme erheben, um ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen - und gerade dieses Thema erfordert größte Dringlichkeit. Als Fachstelle für Kinder- und Jugendbeteiligung möchten wir Jugendliche und Kinder in ihrem Tun bestärken.

Kinder und Jugendliche haben etwas zu sagen!

Tausende Jugendliche gingen vergangene Woche in vielen steirischen Städten für einen besseren Klimaschutz auf die Straße. Schüler und Schülerinnen – und mittlerweile auch Erwachsene – folgen dem Beispiel der jungen Schwedin Greta Thunberg.

Auch in unserer Arbeit mit Kindern stellen wir seit Jahren fest, dass das Thema Klima- und Umweltschutz bereits bei den Volkschülerinnen und -schülern eine dringliche Angelegenheit ist. Die Thematik begegnet uns unter den Aspekten „Feinstaub und Verkehr“, „Verschmutzung und Mülltrennung“, „Plastikfreie Gemeinde“ oder „Spendenaktion für den Umweltschutz“. Die Kinder wollen sich nicht ohnmächtig fühlen: Mit unterschiedlichen Aktionen handeln sie in ihrem Rahmen des Machbaren und verteilen z.B. an Autofahrende Flugzettel mit Umwelttipps und der Aufforderung, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden, geben gratis Stoffsackerl für den Einkauf aus und setzen sich für mehr Mülltonnen in ihrer Gemeinde ein. An die Politik gerichtet formulieren die Kinder konkrete Maßnahmen, wie z.B. größere Fußgängerzonen, Ausbau von Radwegen, mehr Baumbepflanzungen oder regelmäßige autofreie Tage.

Aller (Partei-)Politikverdrossenheit zum Trotz: Ja, junge Menschen wollen mitreden und ihre Umwelt aktiv mitgestalten! Und sie fordern die Politik zum Handeln auf.

 

Daniela Köck und Team
von beteiligung.st, die Fachstelle für Kinder-, Jugend und BürgerInnenbeteiligung