Start des Gratkorner Jugendrats

Start des Gratkorner Jugendrats

Am 14. November 2017 war es soweit: Bgm. Helmut Weber öffnete die Türen des Gemeindeamts Gratkorn für die erste Sitzung des neuen Jugendrats. Viele Jugendliche aus der Gemeinde im Alter von 13-16 nutzten die Chance.

Wozu ein Jugendrat?

Mit dem Jugendrat möchte Jugendausschussobfrau Stephanie Kabon Jugendlichen eine Möglichkeit eröffnen, sich aktiv am Gemeindegeschehen einzubringen. Die Idee kam mit der Jugendbefragung 2015 auf. Die Bedürfnisse der Jugendlichen stehen dabei im Vordergrund: Es werden Themen besprochen, die sie selbst und ihr soziales Umfeld betreffen. Welche Angebote sollen für Jugendliche gesetzt werden? Was gehört in der eigenen Gemeinde verändert? Zudem üben sich die Mädchen und Burschen darin, in der Gruppe Entscheidungen zu treffen und eigene Ideen in konkrete Projekte umzuwandeln.

Daneben haben die Jugendlichen auch die Gelegenheit, die Aufgaben der Gemeinde und ihre Strukturen besser kennenzulernen. Denn: Junge Menschen, die sich für Politik interessieren und sich gut informiert fühlen, nehmen verstärkt am demokratischen Prozess teil.

Und was machen die Jugendräte?

Der Jugendrat wird als erste Anlaufstelle für Jugendanliegen verstanden: Ein Schuljahr lang beraten die Jugendrätinnen und Jugendräte die Gemeinde und setzen ihre Ideen für die Region mithilfe der Gemeindeverantwortlichen um. Hierfür werden monatlich Sitzungen durchgeführt. In den folgenden Sitzungen stimmen die Jugendlichen über ihre Schwerpunktthemen ab und widmen sich bis zum Sommer 2018 ihren ausgewählten Projekten.

Mag. Jakob Kramer von beteiligung.st begleitet den Jugendrat und die Gemeinde Gratkorn. Landesrätin Mag.ª Ursula Lackner unterstützt die Marktgemeinde bei diesem Beteiligungsvorhaben mit ihrer Initiative Mitmischen vor Ort.