DA TUT SICH WAS IN ST. BARBARA

Der aus dem Leader-Projekt „MitmachitektInnen“ entstandene Jugendgemeinderat von St. Barbara im Mürztal tagte bereits zum fünften Mal und ist voller Elan dabei, sich in der Gemeinde einzubringen.

Ein erster großer Erfolg war der Antrag an den Gemeinderat aus der Verwendung von Glyphosat auszusteigen. Die Jugendlichen erfuhren in der Schule von diesem Thema und brachten es direkt in den Jugendgemeinderat ein. Nach einer fachlichen Diskussion untereinander und einem ersten Austausch mit Bürgermeister Jochen Jance entschieden sie sich einen Antrag zu stellen. Der Jugendliche Michael Auer war bei der Gemeinderatssitzung vor Ort und schrieb danach voller Euphorie: „Ich darf uns recht herzlich gratulieren!!! Der Gemeinderat hat unseren Antrag einstimmig angenommen!“

Mit Unterstützung der Gemeinde sind die JugendgemeinderätInnen aktuell auch dabei, das Image von Jugendlichen zu verbessern. Manchmal spürten sie seitens der Erwachsenen Vorurteile, dass sie und ihre AltersgenossInnen „faul und egozentrisch“ seien. Um zu zeigen, dass Jugendlichen das Gemeinwohl sehr wohl auch am Herzen liegt, wurde die Idee geboren, Wohlfühlzonen in den drei Ortsteilen Mitterdorf, Wartberg und Veitsch zu errichten. Wichtig war ihnen dabei, dass sich auch Erwachsene dort wohlfühlen. Ihre Lösung: Liegestühle an schönen Plätzen mit dem Logo des Jugendgemeinderats und einem zum Nachdenken anregenden Sinnspruch. Die Jugendlichen würden sich freuen, wenn die Liegestühle zum entspannten Sonnenbaden genutzt werden, denn: „Das Leben ist zu kurz, um das Glück auf später zu verschieben!“