BETEILIGUNGSSTRUKTUREN IN ÖSTERREICH SICHTBAR MACHEN

BETEILIGUNGSSTRUKTUREN IN ÖSTERREICH SICHTBAR MACHEN

Österreichweit gab es bislang keine Gesamtdarstellung darüber, welche Mitsprache- und Mitbestimmungsrechte für Jugendliche existieren. Ein vom Bundesministerium für Familie und Jugend (BMFJ) bei beteiligung.st in Auftrag gegebenes Dokument ändert dies.

Ziel

Im Herbst 2017 wurde beteiligung.st vom BMFJ beauftragt, eine Übersicht über alle Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche in Österreich zu gestalten und die dazugehörigen Rechtsgrundlagen aufzuzeigen. Dieses Werk sollte ein möglichst umfassendes Grundgerüst werden, welches durch eine offene Lizenzierung von interessierten Organisationen und Institutionen selbstständig erweitert und vertieft werden kann.

Umfang

Hier gilt es voranzustellen, dass, selbst bei einer engsten Auslegung des Alters von Jugendlichen mit 18 Jahren, alle rechtlich vorgesehenen Möglichkeiten der Beteiligung anwendbar sind. Das bedeutet, 18-jährigen Jugendlichen stehen de jure dieselben Möglichkeiten offen, wie allen Erwachsenen.

Aufgrund des sich daraus ergebenden großen potenziellen Umfangs von Beteiligungsmöglichkeiten ergab sich die praktische Notwendigkeit, Abgrenzungen vorzunehmen. Diese wurden im Projektbericht näher erläutert, besonders erwähnt sei hier die grundsätzliche Begrenzung auf gesetzlich festgelegte Beteiligungsformen.

Inhalt

Die Arbeit teilte sich in drei Hauptbereiche auf: Der erste diente der Erläuterung und der Abgrenzung, der zweite dem Vergleich der allgemeinen Länder- und Bundesgesetze zum Thema Beteiligung. Der abschließende und umfangreichste Teil fasste anhand der Lebensbereiche Schule, Beruf, Universität, Bundesheer, Zivildienst und Allgemeines alle  Beteiligung betreffenden Möglichkeiten und Gesetze zusammen.

 

Hier können Sie die Übersichtsgrafik und das Dokument kostenfrei downloaden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und insbesondere über Ihre Rückmeldung und Weiterverwendung!