Regionale Leitbildarbeit Obersteiermark West: Schwerpunkt „Jugend“

Regionale Leitbildarbeit Obersteiermark West: Schwerpunkt „Jugend“

Im Zuge der Planung des Leitbildprozesses in der Obersteiermark West fanden ein Workshop im Bezirk Murau und eine Fokusgruppe im Bezirk Murtal statt.

Im Zuge der Planung des Leitbildprozesses in der Obersteiermark West fanden ein Workshop im Bezirk Murau (11.01.14) und eine Fokusgruppe im Bezirk Murtal (30.01.14) statt.

Murau

In Murau wurden die Themen Mobilität, Arbeitsbedingungen, Wohnen/Leben, Mitbestimmungsmöglichkeiten und Freizeitmöglichkeiten mit Jugendlichen in einem Workshop-Setting bearbeitet. Diese Themen wurden aufgrund ihrer aktuellen regionalen Relevanz vom RJM Obersteiermark West vorgegeben. Vom Regionalen Jugendmanagement eingeladen waren Vertreterinnen und Vertreter der Landjugend aus dem Bezirk Murau. Teilgenommen haben acht junge Erwachsene zwischen 19 und 25 Jahren (3 Frauen und 5 Männer), welche zum Vorstand der Landjugend Bezirk Murau gehören.

Als größtes Plus der Region sahen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer atmosphärische und ästhetische Aspekte, wie die Natur bzw. die Landschaft (Berge, Skigebiete), die gute Luft und Ruhe, sowie soziale Aspekte, nämlich den Umgang miteinander, die Gemeinschaft (auch durch die Vereine) und die Leute an sich. Dies alles erhöht die Lebensqualität in der Region. Bemängelt wurden neben der Verkehrsinfrastruktur und dem damit verbundenen Mobilitätsproblem vor allem die fehlenden Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und Berufschancen. Dies sind Gründe, warum die Jugendlichen teilweise nicht gerne in der Region leben.

Judenburg

In Judenburg waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Offenen Jugendarbeit, der Schulsozialarbeit und von Streetwork zu einer Fokusgruppe eingeladen. Folgende vom RJM Obersteiermark West vorgegebenen Themen wurden mit den neun Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert: Mobilität, Vernetzung und mobile Jugendarbeit, Mädchenarbeit, Erwartungen, Vorschläge und Anregungen.

Für die Veranstaltung in Judenburg wurde als Methode das Gruppendiskussionsverfahren (Kombination aus Gruppendiskussion und Fokusgruppe) ausgewählt, um die vorgegebenen Themen zu erarbeiten und einen optimalen Output zu erzielen.